LIFE CYCLE MANAGEMENT

Durch den Trend zur Nachhaltigkeit verlängern sich im hochwertigen Investitionsgüterbereich die Produktlebenszyklen.

Hingegen wird der Halbleitermarkt für Konsumgüterprodukte zunehmend volatiler, das heißt die Produktlebenszyklen verkürzen sich aufgrund der Produktbereinigungen durch die Hersteller. Die Produktion ist stärker an die Nachfrage gekoppelt, die Lagerhaltung wird verringert. Somit sinkt die Verfügbarkeit und Marktaufkäufe durch Großkunden führen zu plötzlicher Verknappung.

Seit Einführung der RoHS-Verordnung sinkt die langfristige Möglichkeit zur Verarbeitung von Bauteilen drastisch, falls nicht eine Speziallagerung erfolgt. Einsparungen bei der Produktqualität verschlechtern weiter die Prozessfähigkeit.

Das passive Tracken von Bauteilabkündigungen durch “change notifications” der Hersteller und Distributoren ist nicht ausreichend, um Informationssicherheit zu erlangen. (Für die Benachrichtigung bei “Last Buy“ ist ein Einkauf innerhalb des betroffenen Abkündigungsjahres notwendig.)

Kontron Austria Strategie zur Absicherung der Kunden

Damit die von uns gefertigten Produkte langjährig verfügbar sind, setzen wir uns proaktiv für ein umfassendes Life Cycle Management ein.

Produkt-lebenszyklus

Unsere Entwicklung stellt über den gesamten Produktlebenszyklus folgendes sicher:

  • ununterbrochene Lieferfähigkeit
  • langjährige Verfügbarkeit von Neu- und Ersatzteilen
  • Minimale Risiken und Kosten
  • Sicherung der Investitionen unserer Kunden

Lagerhaltung

Sicherung der Lieferfähigkeit durch:

  • Strategischen Einkauf
  • Obsolete Component Handling mittels kontrollierter Lagerung unter Stickstoff
  • Obsolete Component Replacement mittels Non-invasivem Redesign

Cloning

Wo Bauelemente nicht mehr beschafft oder ersetzt werden können, besteht die Möglichkeit, Komponenten zu klonen.

Beispiel: MN81C91 als Ersatz für den Siemens CAN Controller SAE81C91.